Navigation

Research

Literature and Culture: Great Britain (Prof. Feldmann)

Professor Feldmann and her team focus on British literature(s) and culture(s). Their research primarily centres on the following topics:

  • Victorianism
  • the historicity of (discourses about) popular culture
  • postcolonial cultural theory and cultural translation (as part of a translation of Gayatri Chakravorty Spivak’s A Critique of Postcolonial Reason)

Projects conducted by the academic staff explore…

  • the connection between finances and the English novel of the 19th century (Dencovski)
  • questions of representation and consumption of female authors in contemporary pop-cultural practices
  • cultural practices in the nexus of socio-political and economical areas (Feldmann)
  • Catholicism in British Gothic novels of the 18th/19th century (Potempa)
  • the appropriation of ‘Victorianism(s)’ in today’s popular culture (Heiß)
  • models of perception in the Victorian novel
  • (pop)cultural iconicity (Krug)

(Further information regarding main areas of research and publications can be found under “Staff”.)

Interdisciplinary research projects cover the following areas:

  • postgraduate program Kulturhermeneutik (April 2001 – May 2010), with Dr. Nadine Böhm-Schnitker‘s interdisciplinary study Sakrales Sehen: Strategien der Sakralisierung im Kino der Jahrtausendwende (2009)
  • cooperation with the chair of religious studies in the area of postcolonial cultural theory and cultural translation;
  • cooperation with other institutes in the field of British cultural studies;
  • cooperation with the Association for the Study of British Cultures, including
    • publications of staff members in the Journal for the Study of British Cultures
    • a conference on The Popular and the Past in Erlangen (Nov. 2015)
    • a conference covering current topics in research and teaching in British cultural studies – especially categories of difference – as well as career options for graduates, 5-6 May 2017 in Erlangen. Download programme: WB-Seminar 2017
  • an interdisciplinary centre for gender – difference – diversity (IZGDD), including workshops and conferences (since Oct. 2016): IZGDD.
  • Arbeitsgruppe “Rechtsbegriffe im Allgemeinen Gleichstellungsgesetz (AGG)” This interdisciplinary group discusses, and aims to develop, definitions of terms and concepts used in the writing and interpreting of laws and in other legal contexts, including race, ethnicity, gender and sexual orientation.
  • Lecture series “Zuordnungen in Bewegung: Geschlecht und sexuelle Orientierung quer durch die Disziplinen” (Mondays, 6-7:30 pm, KH 1.020. Starts 16 April 2018). Download programme: RV Zuordnungen in Bewegung.
  • a lecture series with discussion (2017): “Gender im 21. Jahrhundert aus interdisziplinärer Perspektive: Revisionen und Visionen einer neuen Geschlechterforschung”, organized by Prof. Dr. Doris Feldmann and Prof. Dr. Annette Keilhauer. Download programme: IZ Gender Ringvorlesung.

Die Forschungsschwerpunkte des Lehrstuhls für englische Literatur- und Kulturwissenschaften umfassen

  • Viktorianismus
  • Geschichtlichkeit von Phänomenen und Diskursen von Popular Culture
  • postkoloniale Kulturtheorie und kulturelle Übersetzung (im Rahmen der Übersetzung von Gayatri Chakravorty Spivaks A Critique of Postcolonial Reason)

Schwerpunkte von MitarbeiterInnen umfassen u.a.

  • Finanzen und der englische Roman des 19. Jahrhunderts (Dencovski)
  • Arten der Erzeugung und des Konsums der ‘Präsenz’ von Autorinnen in aktuellen populärkulturellen Praktiken (Eichhammer)
  • kulturelle Praktiken in sozio-politischen und ökonomischen Spannungsfeldern (Feldmann)
  • Katholizismus in britischen Schauerromanen des 18./19. Jahrhunderts (Potempa)
  • die Aneignung von ‘Viktorianismen’ in der heutigen Populärkultur (Heiß)
  • Wahrnehmungsmodelle im viktorianischen Roman
  • (pop)kulturelle Ikonizität (Krug)

(Umfassende Angaben zu Forschungsschwerpunkten und Publikationen können aus den jeweiligen Einträgen zu den Lehrenden ersehen werden.)

Interdisziplinäre Forschungsprojekte erstrecken sich auf folgende Bereiche:

  • Graduiertenkolleg Kulturhermeneutik (zwischen April 2001 und Mai 2010), mit Dr. Nadine Böhm-Schnitkers interdisziplinärer Studie Sakrales Sehen: Strategien der Sakralisierung im Kino der Jahrtausendwende (2009);
  • Kooperation mit den Religionswissenschaften im Bereich der postkolonialen Kulturtheorie und kultureller Übersetzung;
  • Zusammenarbeit mit anderen Instituten im Bereich der englischen Kulturwissenschaften;
  • Kooperation innerhalb der Association for the Study of British Cultures:
    • Publikationen von Mitarbeitern im Journal for the Study of British Cultures
    • Konferenz zum Thema The Popular and the Past im November 2015
    • Konferenz mit schwerpunktmäßigen Themen aus Forschung und Lehre in der englischen Kulturwissenschaft – insbesondere Differenzkonzepte – sowie Karriereoptionen für Anglisten, 5-6 Mai 2017 in Erlangen: WB-Seminar 2017
  • Organisation des Interdisziplinären Zentrums für Gender – Differenz – Diversität (IZGDD) inkl. Workshops und Tagungen, seit Herbst 2016 IZGDD.
  • Arbeitsgruppe “Rechtsbegriffe im Allgemeinen Gleichstellungsgesetz (AGG)”Ausgehend von der These, dass die Rechtsbegriffe ‘Rasse’, ethnische Herkunft oder Geschlecht und sexuelle Orientierung im Allgemeinen Gleichstellungsgesetz (AGG) nicht durch eine rein juristische Sicht bestimmt werden können, widmet sich die Arbeitsgruppe einer Konkretisierung dieser Begriffe aus interdisziplinärer Sicht. Auf der Grundlage der Diskussion in interdisziplinären Workshops werden eigenständige Begriffskonzeptionen entwickelt.
  • Lecture series “Zuordnungen in Bewegung: Geschlecht und sexuelle Orientierung quer durch die Disziplinen” (Mondays, 6-7:30 pm, KH 1.020. Starts 16 April 2018). Download programme: RV Zuordnungen in Bewegung.